St. Gallische Kulturstiftung

1991, Herbst

Vereinigung der Freunde von Bad Pfäfers, Josef Bärtsch

  • aus Bad Ragaz
  • Anerkennungspreis über Fr. 20000.– für die Region Sarganserland
  • Sparte: Bemühungen um die Erhaltung des wertvollen Zeugnisses barocker Baukunst

Urkundentext

Auf Anregung ihres derzeitigen Präsidenten Josef Bärtsch hat sich die Vereinigung der Freunde von Bad Pfäfers nicht nur mutig und entschlossen gegen den Abbruch des alten Bades in der Taminaschlucht zur Wehr gesetzt, sondern auch die Möglichkeiten zu weiterer, sinnvoller Verwendung des kulturhistorisch bedeutsamen Baudenkmals aufgezeigt und sich um die Finanzierung der kostspieligen Renovation Verdienste erworben. Die St. Gallische Kulturstiftung anerkennt die uneigennützigen Bemühungen um die Erhaltung des wertvollen Zeugnisses barocker Baukunst. Dass das alte Bad Pfäfers in neuem Glanz erstrahlen darf und dass es zu einer einladenden Stätte vielfältigen kulturellen Geschehens hat werden dürfen, verdankt es einer Reihe aufgeschlossener Persönlichkeiten aus dem Sarganserland, insbesondere aber den zahlreichen Frauen und Männern, welche sich als „Freunde des alten Bad Pfäfers“ zu einer starken Vereinigung zusammengefunden haben. Ihnen gilt Dank!

 

Laudatio

Meine sehr verehrten Damen und Herren !
Mit dem Bild vom Bächlein, das seinen Weg findet, haben wir dem kulturellen Wirken und Weben, dem schöpferischen Gestalten, dem vielfältigen Einsatz zugunsten der Gemeinschaft Anerkennung gezollt. Wasser ist wohl wie kein anderes Element dem heutigen Ereignis angemessen und der Geschichte, die es zu würdigen gilt, freilich ohne sie in allen Einzelheiten vorzutragen. Den meisten hier im Saal ist sie vertrauter als mir. Aber spüren wir doch kurz den Quellen nach. Lassen wir die Bächlein ihren Weg suchen, finden und zusammenfliessen zu einem kräftigen Gewässer, das zu bewegen und zu verändern vermag.

 

Mit der Eröffnung der modernen Bäderklinik in Valens ist es stille geworden in den Mauern und Räumen des stattlichen, alten Badhauses in der Taminaschlucht. Der barocke Bau, der von den Fürstäbten des Benediktinerklosters Pfäfers zu Beginn des 18. Jahrhunderts gebaut worden war, hatte ausgedient, stand verlassen in der Schlucht und harrte eines ungewissen Schicksals. Bald einmal war zu hören, die alten Gebäude sollten abgebrochen werden. Dass dies nicht geschehen ist, verdankt das historische Bauwerk, dieses augenfällige Zeugnis der Vergangenheit, einer engagierten, verlässlichen Freundschaft, der Freundschaft kulturbewusster und kulturverbundener Frauen und Männer im Sarganserland und seiner weiteren Umgebung. Die Quelle dieser beispielhaften Freundschaft findet sich in Bad Ragaz. Dort nahm Lehrer Josef Bärtsch Ende August 1973 einen ersten Anlauf zur Rettung des alten Bades, seines alten Bades, als nämlich die Bürgerschaft an einer ausserordentlichen Versammlung unter anderem einen Beitrag zur Konservierung der Ruine Wartenstein beschloss.

 

Das Feuer, mit welchem Josef Bärtsch der Bürgerversammlung die Bedeutung des in seiner Art einmaligen Baudenkmals darzustellen und sich dessen Zerstörung zu widersetzen verstand, vermochte zu erhellen und zu erwärmen. Aber er  wusste wohl, dass sein Unternehmen allein nicht zu bewerkstelligen war, sondern nur das Zusammenwirken verschiedener Kräfte erfolgreich sein würde. Trotz der hilfreichen Intervention des Historischen Vereins Sarganserland und trotz der Unterstützung der Gemeinderäte von Pfäfers und Bad Ragaz, welche im Januar 1974 die „AKTIONSGEMEINSCHAFT HAUS BAD PFÄFERS“ ins Leben riefen, wollte es noch nicht so recht tagen.

 

Erst nach der von Josef Bärtsch 1975 angeregten Gründung der „VEREINIGUNG DER FREUNDE VON BAD PFÄFERS“ stellte sich nach mühsamem und aufreibendem Hin und Her, nach selbstlosem, unermüdlichem Einsatz der führenden Köpfe im rasch wachsenden Freundeskreis langsam Erfolg ein. Noch war die Hürde der Mitfinanzierung der Restauration zu überwinden. Eine vom derzeitigen Präsidenten geschickt geführten Aktion vermochte grössere, kleinere und kleinste Geldquellen zu fassen und Spenden in  beachtlichem Umfang zusammenfliessen zu lassen. In einer eindrücklichen Botschaft empfahl die Regierung dem Grossen Rat im Jahre 1982 die Restauration des Alten Bad Pfäfers als eine denkmalpflegerische Aufgabe von überregionaler Bedeutung. Gleichzeitig mit der Kreditfreigabe ermächtigte das Parlament den Regierungsrat, die Urkunde der „STIFTUNG ALTES BAD PFÄFERS“ zu unterzeichnen. Dank des kraftvollen Einsatzes seiner zahlreichen durch die Vereinigung stark gewordenen Freunde hat das Bad Pfäfers zu seiner ursprünglichen barocken Architektur zurückgefunden und präsentiert sich wieder in würdevollem Glanz. Damit nicht genug: Es hat auch einen neuen Verwendungszweck erhalten.

 

Das Bädergeschichtliche Museum und die Paracelsus-Gedenkstätte erlauben den vielen an Natur und Geschichte interessierten Besuchern einen aufschlussreichen Blick in die wechselvolle Vergangenheit des Bades. Die restaurierten Räume bieten sich an für kulturelle und gesellschaftliche Anlässe verschiedenster Art. Die St. Gallische Kulturstiftung anerkennt mit Freude und Genugtuung das tatkräftige und uneigennützige Wirken der „FREUNDE VON BAD PFÄFERS“ und würdigt ihren zielstrebigen Einsatz zur Erhaltung und sinnvollen Weiterverwendung dieses wertvollen Kulturdenkmals mit der Verleihung eines Preises. Sie tut es gerne an diesem Ort und in diesem Saal, die beide nicht geeigneter sein könnten, bedeutende kulturelle Leistungen zu würdigen. Nimmt das „neue alte Bad Pfäfers“ doch einladend auf, wer immer Lust verspürt, sich als Hörer oder als Mittler von Worten und Tönen zu versuchen. Der Preis ist dotiert mit 20’000 Franken