St. Gallische Kulturstiftung

2017, Herbst

Felix Lehner

  • aus St.Gallen
  • Kulturpreis über Fr. 20000.– für die Region St.Gallen
  • Sparte: Gründer Kunstgiesserei und Mitgründer Stiftung Sitterwerk

Urkunde

Felix Lehner hat in seiner Branche Geschichte geschrieben. 1994 übersiedelte er mit zwei Mitarbeitern und seiner neu gegründeten Kunstgiesserei von Beinwil am See nach St.Gallen. Er und sein Team haben den brachliegenden Raum einer ehemaligen Textilfärberei mit viel Mut, Eigensinn, Inspiration und kulturellen Energien wiederbelebt und einer neuen, nachhaltigen Nutzung zugeführt. Heute begegnen sich auf dem Industrieareal im Sittertal Künstler, Handwerker, Wissenschaftler und eine breite Öffentlichkeit. In der Kunstgiesserei, im Fotolabor und in den Institutionen des Sitterwerks durchdringen und bereichern sich Produktion, Erforschung, Erhaltung, Präsentation und Vermittlung von Kunst in vielfältiger Weise. Mit dem Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung wird Felix Lehner eine wichtige öffentliche Anerkennung zuteil. Er hat sie im höchsten Masse verdient.

 

Laudatio von Regierungsrat Martin Klöti, Vizepräsident

Meine geschätzten Damen und Herren

Der Mann hat in seiner Branche Geschichte geschrieben. 1994 übersiedelte Felix Lehner mit zwei Mitarbeitern und seiner eigens gegründeten Kunstgiesserei von Beinwil am See nach St.Gallen. Seither hat er den Aufbau der neuen Kunstgiesserei im Sittertal stetig vorangetrieben und leitet den Betrieb mit heute 40 bis 50 Angestellten. Ein beispielhafter Unternehmer also?

Er ist beides, Kulturmensch und Unternehmer – und das ist keine Giftmischung! Auch die Expansion in den aisatischen Raum ordnet er richtig ein. Zu der Zweigniederlassung in Shanghai (2011) hätten ihn nicht die tieferen Löhne bewogen, sondern die reiche Handwerkstradition und die pulsierende, offene Atmosphäre vor Ort.

Felix Lehner und sein Team haben den brachliegenden Raum einer ehemaligen Textilfärberei mit viel Mut, Eigensinn, Inspiration und kulturellen Energien wiederbelebt und einer neuen, nachhaltigen Nutzung zugeführt. Heute begegnen sich auf dem Industrieareal im Sittertal Künstler, Handwerker, Wissenschaftler und eine breite Öffentlichkeit. Das Sitterwerk bildet das institutionelle Zentrum in einem Netzwerk von Kunstschaffenden und kulturwirtschaftlichen Betrieben. In der Kunstgiesserei, im Fotolabor und in den Institutionen des Sitterwerks durchdringen und bereichern sich Produktion, Erforschung, Erhaltung, Präsentation und Vermittlung von Kunst in vielfältiger Weise.

Das weite Arbeitsfeld der Kunstgiesserei im Sittertal beinhaltet immer auch nichtkommerzielle Aktivitäten: Die Einrichtung einer dynamischen Ausstellungspräsenz des Bildhauers Hans Josephsohn im Kesselhaus, die Schaffung einer Bibliothek zu zeitgenössischer Kunst und Werkkunde sowie eine umfangreiche Werkstoffsammlung. Diese Initiativen der Kunstgiesserei wurden 2006 in der Stiftung Sitterwerk gebündelt.

Der bescheidene Felix Lehner sagt von sich, ein Künstler sei er nicht. Vielmehr sieht sich der 56-jährige Ostschweizer als eine Art Geburtshelfer. «Ich bin ein Handwerker, der die Ideen der Künstler möglichst präzise zu verstehen und in die Realität umzusetzen versucht.» Für ihn gibt es kein „lässt sich nicht machen“. Mit seinem umfassenden Wissen und gutem Instinkt findet er immer Wege, die kühnen Vorstellungen und Wünsche seiner Künstlerkunden umzusetzen. Seine Experimentierfreude kennt keine Grenzen. Lehners Kundenliste liest sich denn auch wie ein Who’s who der zeitgenössischen internationalen Kunstszene: Katharina Fritsch, Paul McCarthy, Fischli /Weiss, Pierre Huyghe oder Hans Josephsohn, Simon Starling, um nur einige zu nennen. Zu den eindrücklichsten Werken an der Biennale von Venedig 2011 zählte eine sechseinhalb Meter hohe, täuschend detailgetreue Kopie der weltberühmten Marmorskulptur «Raub der Sabinerinnen». Ein anderes Beispiel für ein technisches Wunderwerk ist die fünf Meter hohe Skulptur Vanessa aus getriebenem Chromstahl von Alex Hanimann (2012) am Gymnasium Heerbrugg.

Die Künstler loben nicht nur den Raum zum Arbeiten und Wohnen, den sie für eine bestimmte Zeit nutzen dürfen, sondern vor allem die einmalig anregende Atmosphäre im Sittertal. Felix Lehner setzt sich mit seiner ganzen Schaffenskraft für das Sittertal ein. Nicht der wirtschaftliche Erfolg leitet ihn sondern seine Begeisterung und sein Wille, mit seinem 50-köpfigen Team Ausserordentliches zu schaffen. So arbeitet ein Künstler, der nicht sich selbst und seine Karriere ins Rampenlicht stellt, sondern Visionen mit Leidenschaft in die Tat umsetzten will. Da passt seine Aussage: „Ich habe immer nach vorn geschaut und investiert, ohne Garantie, dafür, dass es funktioniert!“

Das Sitterwerk ist ein kulturelles Zentrum mit Ausstrahlung in die ganze Welt, auf das unsere Region stolz sein darf. Die Mischung von Handwerk, Kunstwissenschaft, Forschungslabor, Dienstleistung und Publikumsfreundlichkeit in grossfamiliärer Atmosphäre hat eine immense Anziehungskraft. Ein Treffen mit Felix Lehner ist immer auch eine Begegnung unter Freunden. Die familiäre, multikulturelle Atmosphäre ermöglicht einen branchenübergreifenden Dialog in vielen Sprachen des Ausdrucks. Diese Kultur entspricht unserer globalen Weltvorstellung und eröffnet Dimensionen, welche immer wieder überraschend sind.

Mit dem Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung wird Felix Lehner eine wichtige öffentliche Anerkennung zuteil. Er hat sie im höchsten Masse verdient. Herzliche Gratulation!

http://www.kunstgiesserei.ch